SV Zwingenberg macht ein 0:2 noch wett

Der SV Zwingenberg und die SG Gronau bleiben in der Fußball-Kreisliga D ungeschlagen, beide trennten sich gestern im Topspiel mit 2:2 (0:1). „Beide Mannschaften können mit dem Ergebnis zufrieden sein“, urteilte Hans-Joachim Heidrich. „Gronau verfĂŒgt ĂŒber einen guten Sturm, die brennen richtig“, lobte Zwingenbergs Pressesprecher die SG.

               

„Das war wie ein gefĂŒhlter Sieg fĂŒr uns, nachdem wir schon mit 0:2 hinten gelegen hatten. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, weil sie sich in keinster Weise aufgegeben hat. Aufgrund unserer Chancen hĂ€tten wir auch gewinnen können. Der Punkt geht jedoch in Ordnung, weil es Gronau gut gemacht hat“, zollte Zwingenbergs Spielertrainer Uwe Dahlke dem Gegner Respekt. „Das Ergebnis war gerecht. Beide Mannschaften haben hundert Prozent gegeben und viele Chancen gehabt, ehe wir mit 2:0 in FĂŒhrung gingen. Wir hĂ€tten sogar das 3:0 machen mĂŒssen, ehe wir die Gegentore durch individuelle Fehler hinnehmen mussten“, meinte SG-Spielertrainer Petar Keramekciev.

„Die GĂ€ste gingen in der ersten HĂ€lfte aggressiver in die ZweikĂ€mpfe. Wir haben uns schwer getan“, gab Heidrich zu. Schmitt prĂŒfte zweimal aussichtsreich Zwingenbergs TorhĂŒter Zirkler (6., 10.). Kissels Schuss verfehlte auf der Gegenseite sein Ziel nur knapp (39.), ehe Andreas Rödel den Ball nach einer Ecke aus zwei Metern zum 0:1 eindrĂŒckte (42.).

Unmittelbar nach der Pause wĂ€re Dahlke fast das 1:1 gelungen, doch bei seinem Schuss vom Elfmeterpunkt aus wurde der Ball zur Ecke abgefĂ€lscht. Mario Rödel setzte einen Freistoß aus 17 Metern in die Maschen (51.). „Danach haben wir viel Druck gemacht“, betonte Heidrich. Nachdem Wiemer aus 16 Metern vergeben hatte (60.), gelang Kissel mit einem Weitschuss das 1:2 (73.). Verdienter Lohn fĂŒr alle Zwingenberger BemĂŒhungen war dann das 2:2 durch Passig, das dieser aus 16 Metern markierte (80.).

BergstrĂ€ĂŸer Anzeiger