E-Jgd. Auftaktsieg nach langer Winterpause

FC F√ľrth – SVZ 2:6

Zum Auftakt nach der Winterpause gastierten wir beim FC F√ľrth und gewannen mit 6:2 Toren. Da der Gegner allerdings stark ersatzgeschw√§cht und mit einem Feldspieler weniger angetreten war, relativiert sich das Ergenis entsprechend.
Zudem haben wir aufgrund der schlechten Platzverhältnisse in Zwingenberg das Heimrecht getauscht, denn normalerweise wäre es ein Heimspiel gewesen.

Zum Spiel:
Anfangs taten wir uns schwer ins Spiel zu finden – trotz der vermeintlich „st√§rksten“ Aufstellung. Lorenz scheiterte mit 2 Weitsch√ľssen jeweils knapp und nach einem sch√∂nen Spielzug und einer Flanke von Lorenz vergab Tarik in aussichtsreicher Position.
Auch die wacker k√§mpfenden F√ľrther hatten ihre Chancen und Paul musste mehrfach sein ganzes K√∂nnen zeigen, um Gegentore zu verhindern.
Mitte der ersten Halbzeit hatten wir dann mehr und mehr Spielanteile und dann fielen doch noch die Tore. Lorenz‘ Flanke senkte sich √ľber den guten F√ľrther Torh√ľter in Richtung Tor – Niklas hielt vorsichtshalber noch den Kopf hin. Es stand 1:0 – Lorenz wird der Treffer gutgeschrieben. Dann erh√∂hte Niklas in typischer Manier zum 2:0, nachdem er wundersch√∂n von Lorenz frei gespielt wurde. Das 3:0 markierte Tarik nach Flanke von Lorenz.
Dann wurde bei uns kr√§ftig „durchgewechselt“, was sich negativ aufs Spiel auswirkte. F√ľrth kam st√§rker auf und markierte binnen kurzer Zeit die Anschlusstreffer zum 1:3 und 2:3. So ging es in die Pause.
Zu Beginn der 2. Halbzeit spielten unsere Jungs dann etwas konzentrierter und entschieden das Spiel. Das 4:2 erzielte Lorenz, dann traf Marlon mit einem Fernschuss und schließlich traf erneut Niklas aus spitzem Winkel per Rechtsschuss.
Danach wurde wieder munter gewechselt, schlie√ülich konnten wir „aus dem Vollen sch√∂pfen“. Unsere Jungs spielten dann die Partie relativ sicher zu Ende, obwohl Paul keineswegs „arbeitslos“ war und noch einige Male eingreifen musste.
Fazit: Nach langer Winterpause war noch einiges an Sand im Getriebe. Die Sicherheit und √úbersicht am Ball fehlte eins ums andere Mal und zu oft standen wir zu weit weg vom Gegner. Aber es waren auch fl√ľssige Ballkombinationen zu sehen und erfahrungsgem√§√ü l√§uft ein Spiel nicht immer ganz rund, wenn zu oft gewechselt wird.

Unser Kader: Paul Gehrig (Tor), Julian Rau, Paul Germann, Hassan Afshar, Julian Kraus, Marlon Br√ľckner, Tarik Aydogan, Lucas Keil, Jonas Gerhard, Niklas Wagner und Lorenz Terhart