5:7 Heimniederlage fĂĽr die E-Jugend

SVZ – SV Unterflockenbach 5:7 (3:1)

Nun hat’s auch unsere E-Jugend erwischt. War man bisher in der Kreisliga zuhause noch ungeschlagen, setzte es am Samstag eine unnötige aber unterm Strich völlig verdiente Heimniederlage gegen den SV Unterflockenbach.

Das Spiel war fĂĽr die Zuschauer sicher interessant, gab es doch 12 Treffer zu sehen. In einem ĂĽberaus unterhaltsamen Spiel waren wir zunächst dem Sieg sehr nahe. Ăśberaus effektiv schlossen wir in der ersten Halbzeit unsere Offensivaktionen ab und fĂĽhrten durch Tore von Niklas, Tarik und Lorenz mit 3:1. Aber schon der Gegentreffer offenbarte nichts Gutes. Unkonzentriert und schläfrig agierten wir in der Abwehr und machten es dem Gegner leicht. Schon zur Pause musste es eigentlich mindestens 3:3 stehen – Unterflockenbach hatte mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Einmal rettete Marlon in höchster Not und kratzte die Kugel von der Linie. Ein zweites Mal „tanzte“ der Ball auf unserer Querlatte und nur mit viel GlĂĽck fiel er nicht ins Tor.

Die Worte in der Halbzeit mit dem „Flehen“, konzentierter in der Defensive zu agieren, verhallten wie im Wind. Zwar gingen wir mit 4:1 in FĂĽhrung und später noch einmal mit 5:4 (beide Tore erzielte Niklas), aber die Gegentore fielen wie bestellt und jedes war förmlich schon im Ansatz an der Seitenlinie zu spĂĽren. Total verunsichert und unkonzentriert luden wir den Gegner zum heiteren ToreschieĂźen ein. Unterflockenbach kämpfte sich leidenschaftlich ins Spiel , verteidigte bedingungslos jeden Ballbesitz und gab keinen Zentimeter verloren. Zwar hatten wir noch die ein oder andere Torchance aber auch der Gegner erspielte sich mindestens genauso viele Torgelegenheiten. Der Sieg fĂĽr Unterflockenbach geht damit völlig in Ordnung!

Fazit Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass es ohne Leidenschaft und „Kampfbereitschaft“ in dieser Liga keinen Blumentopf zu gewinnen gibt. Mit schönem Angriffsfussball allein ist es nicht getan – man muss im Abwehrverhalten konsequent, diszipliniert und konzentriert zur Sache gehen. Das Spiel „gegen den Ball“ ist entscheidend – und das hat heute völlig und bei allen gefehlt. Nächsten Samstag haben wir nach langer Pause wieder einmal ein Auswärtsspiel und zwar bei der Eintracht aus Wald-Michelbach. Da haben unsere Jungs dann die Gelegneheit, es wieder besser zu machen. SchlieĂźlich hat jeder einmal einen schlechten Tag…

 Unser Kader Hassan Afshar (Tor), Lucas Keil, Marlon Brückner, Jonas Gerhard, Tarik Aydogan, Kim Sumalowitsch, Paul Germann, Niklas Wagner und Lorenz Terhart